Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


Commentarist hat fertig

Die Leute von Commentarist.de waren der Meinung, dass das Vergleichen von Meinungen der Meinungsfreiheit unterfalle. Meinungs- und Pressefreiheit sind aber nicht so billig zu haben, wie man es bei Lektüre des Grundgesetzes annehmen könnte.

Der neue Journalismus-Aggregator sammelte die Kommentare und Kolumnen von den 16 größten deutschen Qualitätsmedien. So sollten die tagesaktuellen Meinungsstücke von mehr als 800 Journalisten der führenden deutschen Medien zusammengefasst und kategorisiert werden.

schreibt meedia. Damit isses jetzt erst einmal vorbei.

Tja, erinnert mich neben Perlentaucher an fefe, der mal den News-Agregator „Paperball“ programmiert hatte, um via Landgericht Hamburg dann beim Bundesgerichtshofs mit der Paperball-Entscheidung Rechtsgeschichte schreiben zu dürfen. Kurz darauf kam Google-News mit einem ähnlichen Service um die Ecke.

Toll, wie unsere Gerichte den Wirtschaftsstandort Deutschland ruinieren! Weiter so! Mehr davon!

« Scherz-Verlag ruft Christoph Maria Herbsts „Traumschiff-Buch“ zurück – Bei Google versteht der Satiriker keinen Spass »

Autor:
admin
Datum:
4. Februar 2011 um 19:17
Category:
Abmahnung,Allgemein,Internet,Medienmanipulation,Medienrecht,Meinungsfreiheit,Pressefreiheit,Urheberrecht,Zensur
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

1 Kommentar

  1. » Aus für den “commentarist”? :: binsenbrenner.de

    […] [fb, via RA Markus Kompa] […]

    #1 Pingback vom 06. Februar 2011 um 12:55

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.