Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


Warum es bei mir keine Kommentare gibt

Im Schnitt alle zwei Wochen beschwert sich jemand – entweder per Mail oder per Motz in anderen Blogforen – dass man bei mir nicht kommentieren kann.

Ist doch ganz klar: Ich habe Angst davor, dass Stefan Niggemeier unter verschiedenen Pseudonymen mein Blog zuspamt! ;-)

Mal ernsthaft: Zur Effizienz der Kommentarfunktion hat einer der bekanntesten Blogger, der übrigens auch darauf verzichtet, eigentlich alles gesagt:

Ich halte es da mit Stephen Fry, der einmal sehr schön beschrieben hat, dass er im Internet immer die Hand vor Augen hat, so dass er nur die obere Hälfte des Bildschirms sehen kann, weil er voller Ekel an die Kommentare denkt, die zwangsläufig auch unter den schönsten Artikeln auftauchen. Ganz so schlimm ist die Situation zwar nicht in der Realität, aber ich sehe den Nutzen auch nicht.  Zeitungen haben häufig Kommentarfunktionen, weil sie damit die Leser an ihre Site binden können, und damit sie mehr Werbeplätze verkaufen können. Das will ich ja gar nicht.
Fakt ist auch, dass man in Deutschland mit einem Bein in der Untersuchungshaft steht, wenn man eine unzensierte Kommentarfunktion anbietet.  Die Haftungsfrage ist immer noch nicht endgültig so geklärt, dass der Forenbetreiber klar aus der Haftung genommen ist.  Ich müsste also ständig, am besten rund um die Uhr, Kommentare lesen und freischalten, und dafür ist mir meine Zeit zu schade.
Inhaltlich geht auch nichts verloren, finde ich, denn wenn ich einen Fehler gemacht habe oder es inhaltlich etwas Signifikantes hinzuzufügen gibt, dann kann man mir das ja per Email schreiben, und ich füge das dann hinzu.
Die Reaktion darauf ist zweigeteilt. Auf der einen Seite gibt es natürlich Leser, die gerne kommentieren würden. Auf der anderen Seite sieht man aber auch immer mehr Blogs, die ihre Kommentarfunktion ganz abschalten, weil sie keine Lust mehr auf den Stress haben. Ich persönlich klicke in anderen Blogs sehr selten auf die Kommentare, eigentlich nur wenn ich gerade Zeit totzuschlagen habe und auf der Suche nach billigem Entertainment bin. Dieser Mehrwert ist gering genug, dass ich mir dann für mein Blog das Problemfeld lieber gleich ganz spare.

Wir hatten mal für 24 Stunden die Kommentarfunktion von unserem Handelsvertreter-Blog.de aufgemacht, und aus Entsetzen ganz schnell wieder geschlossen.

Bei meinem Blog hier kommt noch hinzu, dass ich häufig zu kontroversen Themen schreibe und dabei etliche Feinde gewonnen habe, die mir in den Kommentaren Ärger machen würden.

  • Ca. 50.000 Handelsvertreter sind sehr unglücklich mit meiner Google-mäßig gut aufgestellten Website finanzparasiten.de
  • Eine ca. dreistellige Anzahl von hilfsbedürftigen Internetbewohnern mit exorbitantem Zeitvolumen, die sich selbsthilfemäßig in der Wikipedia organisiert haben, hat mich zu ihrer Nemesis erkoren
  • Eine unbekannte Anzahl von Geheimdienstlern findet meine Telepolis-Artikel unpatriotisch
  • Ich vertrete etliche Blogger, die sich kritisch zu Quacksalbern äußern
  • U.a. in Hamburg gibt es Juristen, die mich aus unerfindlichen Gründen nicht mögen
  • Etliche Ultraleicht-Piloten und die zugehörige Industrie sind nicht glücklich über mein AbsturzBlog

Den Blödsinn, den diese Leute in die Kommentare absondern würden,  müsste ich dann zwangsläufig zensieren(!). Sollen die mal woanders ihr Mütchen kühlen. Das hat den Vorteil, dass ich die Betreiber solcher Foren dann abmahnen kann … :P

« Britische Werbeaufsicht gegen extatischen TV-Spot für Parfüm – Kondom des Grauens – Julian Assanges Strafakte im Netz »

Autor:
admin
Datum:
3. Februar 2011 um 02:34
Category:
Allgemein,Internet,Medienmanipulation,Medienrecht,Meinungsfreiheit,Zensur
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

1 Kommentar

  1. Rechtsanwalt Steuerberater | r24.de Rechtsanwälte Steuerberater

    […] anderen Blogs wird bereits ohne Kommentarfunktion gearbeitet, z.B. hier. Dabei steht der rechtliche Ärger im Vordergrund. Den hatten wir auch schon, als sich zwei […]

    #1 Pingback vom 08. Februar 2011 um 12:25

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.