Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


Schwenn haut auf die Kacke

Starverteidiger Schwenn pöbelt gegen die Staatsanwaltschaft:

„Die beiden Herren mir gegenüber sind um einiges verdächtiger als Herr Kachelmann“, fasste der Strafverteidiger mit einiger Chuzpe zusammen.

berichtet DIE WELT.

Das Gericht beurteilte den Temperamentsausbruch des Hanseaten als von der Wahrnehmung berechtigter Interessen getragen.

Doch der Mann schießt auch gegen die Medien:

Die beiden Magazine, so der grundsätzliche Vorwurf der Verteidigung, sollen Zeuginnen dafür bezahlt haben, dass diese ihre Aussagen „nachschärften“ und Jörg Kachelmann vor Gericht belasten. Daher handele es sich nicht um die Frage der Pressefreiheit, sondern um strafbare Manipulation eines Verfahrens.

Offenbar will Schwenn demnächst auch Beweise einbringen, nach denen das Haus Burda und namentlich sein Verleger Hubert Burda angeblich schon länger gegen Jörg Kachelmann agieren. Das ließ der Anwalt bei der Vernehmung von MDR-Fernsehdirektor Wolfgang Vietze anklingen.

BILD: geklaut beim Titanic-Magazin

« BVerfG: Beschluss des Landgerichts Hamburg zur Durchsuchung einer Rundfunkredaktion war illegal – Jurisdiction Hopping »

Autor:
admin
Datum:
6. Januar 2011 um 19:31
Category:
Allgemein,Die lieben Kollegen,Meinungsfreiheit,Strafrecht
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

1 Kommentar

  1. LexisNexis® Strafrecht Online Blog | Wochenspiegel für die 2. KW, oder wir schauen mal wieder über den Tellerrand..

    […] Kachelmann, hier, hier, hier und […]

    #1 Pingback vom 11. Januar 2011 um 10:24

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.