Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


„Mafialand Deutschland“ wird zensiert

Der Eichborn-Verlag muss das aktuelle Buch „Mafialand Deutschland“ des Wirtschaftskriminalitätsexperten Jürgen Roth um einen Namen schwärzen. Das hat das Landgreicht Leipzig gerade in einer einstweiligen Verfügung auf Antrag eines Leipziger Gastronomen entschieden.

Interessant ist zweierlei: Die Existenz des „Sachsensumpf“ wurde von manchen etablierten Medien infrage gestellt bzw. bestritten, wobei man es allerdings meist bei dieser Behauptung und bei Angriffen auf den Autor Jürgen Roth beließ. Überzeugend ist so eine „Kritik“ angesichts der Sachlage schwerlich, wirft aber ein interessantes Licht auf die Zuverlässigkeit unserer anegblichen Qualitätsmedien.

Ich kenne zwar die Gesamtumstände des Falles nicht, aber es erstaunt schon, dass ein Verlag das Risiko der Namensnennung eingeht. In jedem Falle wünsche ich dem Verlag Standfestigkeit und hoffe, dass die einstweilige Verfügung sich als brauchbarer Pressegag erweist, denn effiezienter als mit einem Verbot kann man Bücher kaum bewerben!

« Zwanziger und Weinreich einigen sich – Wie man mit Zensurwünschen umgeht! »

1 Kommentar

  1. PETRA   RESKI    Die Provinz der Bosse

    […] Forgione, Autor des Buches „Mafia-Export“ , bei Jürgen Roth, als er sein Buch „Mafialand Deutschland“ veröffentlichte, und jetzt eben auch der MDR. Inzwischen sind wir schon fast ein […]

    #1 Pingback vom 11. Februar 2016 um 18:15

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.